Marillenknödel – Spezialität aus Böhmen und Österreich

Liebe Freunde und Gäste von Odilos18!

Wir starten unseren ersten Thementag der Zeit entsprechend mit einem Marillenknödel Essen.

Prunus armeniaca…

…besser bekannt als Aprikose und in Österreich, Südtirol und Bayern Marille genannt. Dabei handelt es sich um eine Obstsorte, die bereits im frühen Sommer reift und sich hervorragend dazu eignet in Form von Marillenknödel genossen zu werden – eine traditionelle Mehlspeise der böhmisch-österreichischen Küche. Marillen, ein wenig Teig, zu kleinen Knödeln geformt und im siedend heißen Wasser gekocht, danach in gebräunten Bröseln gewälzt und mit Staubzucker serviert.

Mondsee – ein Ur-Knödel-Ort

Schon ein altes Sprichwort sagt, dass derjenige, der keine Knödel mag und isst, den ganzen Tag Hunger verspürt. Man höre und staune – die ältesten Knödelreste der Welt, gut konserviert, haben Archäologen vor ca. einem halben Jahrhundert ausgegraben und zwar in der heute weltbekannten Pfahlbausiedlung am Mondsee, wo diese Urknödel vor rund 5.000 Jahren in den feuchten Uferschlamm gefallen waren.

Wir freuen uns auf den Besuch vieler Mehlspeis-Tiger und Naschkatzen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.